Wolfsmenue Mülheim/Ruhr

BARF-Shop (natürliche Ernährung für Hunde und Katzen)

Willkommen auf unserer Webseite!

 

Bei uns finden Sie eine umfangreiche Auswahl an Tiefkühlkost (für Hunde und Katzen), Kauartikel und Nahrungsergänzungsmittel.

Darüber hinaus bieten wir Ihnen Nassfutter (ebenfalls für Hunde und Katzen) und eine Auswahl an Leinen, Spielzeug und Nützliches. Schauen Sie einfach mal vorbei - wir freuen uns auf Sie!

Im Rahmen der Ernährungsberatung begleiten wir Ihre Fellnase z. B. bei Futterplänen oder krankheitsbedingten Fragen!

  

 

Über uns

 

 

Durch Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien unserer Hunde mussten wir uns bereits sehr früh mit dem Thema Ernährung beschäftigen. Durch die BARF-Ernährung in Verbindung mit Kräutern und anderen Ergänzungsmitteln bleiben unserer Happy Medikamente, wie Cortison etc., erspart.

Mit der Ausbildung zur Ernährungsberaterin BARF nach Swanie Simon entstand die Idee, ein individuelles Geschäft rund um die Ernährung von Hunden und Katzen zu eröffnen. Am 7. Januar 2017 war es dann soweit - aus einem leidenschaftlichen Hobby wurde ein neuer beruflicher Lebensabschnitt.

 

BARFen - was ist das?

Barfen ist kein neuer Trend in der Ernährung unserer Hunde, denn diese Art der Fütterung wird bisher am längsten praktiziert. Die ersten Fertigfutter für Hunde wurden Ende der 30er Jahre (Nassfutter in Dosen) und Ende der 60er Jahre (Trockenfutter) auf dem Markt gebracht. Zuvor wurden die Hunde mit Schlachtabfällen, Speiseresten u. ä. gefüttert. Egal wie die heutige biologisch artgerechte rohe Fütterung genannt wird, sie steht nur für eine Bezeichnung der naturnahen Fütterung die seit Jahrhunderten praktiziert wurde.

BARF (biologisch artgerechtes rohes Futter) ist die Fütterung mit frischem und rohen Futter. Hauptbestandteile stellen tierische Produkte wie Muskelfleisch, Fisch, Innereien und rohe fleischige Knochen dar. Als Besitzer haben Sie somit jederzeit die Kontrolle über die einzelnen Futterbestandteile. Die Vorurteile, dass barfen zu zeitaufwendig und kompliziert sei, stimmt schlichtweg nicht.

Das Ziel der Rohfütterung ist, so nahe wie möglich an das natürliche Beutetier zu kommen. Hierbei sind keine Berechnungen in mg oder veterinärmedizinischen Vorkenntnisse erforderlich. Die Vorurteile "die Tiere erkranken z. B. an Salmonellen oder Bakterien, werden scharf oder bissig bzw. jagen plötzlich" sind Mythen und Irrtümer. Es gibt tatsächlich Krankheiten, die sich über rohes Fleisch übertragen können. Durch das Einfrieren jedoch werden eventuell vorhandene Eier oder Würmer abgetötet.

"Die Tiere bekommen schlimme Mangelerscheinungen, weil man das Futter nicht so gut hinkriegt wie in der Industrie" ist ein weiterer Irrtum, der meines Erachtens nur aus wirtschaftlichen Gründen von einigen großen Firmen/Institutionen forciert wurde. Auch Versuchsreihen, die immer wieder diesen Irrtum stützen sollen, erfolgen nach genauerer Betrachtung der Versuchsanordnungen mit Hunden, die Fertigfutterprodukte erhalten.

Natürlich kann man beim barfen auch etwas falsch machen, wie auch einseitige Ernährung bei uns Menschen langfristig einen Schaden anrichten kann. Lassen Sie sich als Anfänger einen Ernährungsplan erstellen und bald verfügen Sie über die Sicherheit, alle notwendigen Bestandteile innerhalb einer Woche zu verfüttern.